CITO – cache in trash out – Mach mit!

Gestern, währende der Bewältigung der E-Mail Flut, haben mich zwei nette Kollegen, auf einen Bericht (Spiegel) aufmerksam gemacht.

Innerhalb des Artikels, mit der reißerischen Überschrift „GPS-Schnitzeljagd verärgert Umweltschütze“, beschäftigt sich der Autor mit der zunehmenden Belastung der Natur, die durch die GeoCache Gemeinde verursacht wird.

Hier Auszüge:

[…] Rund 1400 dieser „T5er“ – also Verstecke, die aufgrund der Geländegegebenheiten extrem schwierig zu erreichen sind – soll es inzwischen in Deutschland geben, sagt der erfahrene Geocacher Erik Zenkner.
Allmählich werde das zu einer deutlichen Belastung für die Natur, sagen Kritiker. „Es ist erwiesen, dass sich die Fledermausquartiere durch Geocaching verändern“, sagt Dieter Hoffmann vom baden-württembergischen Verband der Höhlen- und Karstforscher. […]*

Und:

[…] „Leider werden viele Höhlen, in denen Fledermäuse hängen, auch während der Schutzzeiten im Winter aufgesucht.“ Er kenne sogar Beispiele, wo Fledermausquartiere von Geocachern verstopft wurden, indem dort Verstecke deponiert wurden. […]* Muss das sein?

Deshalb:

Rufen immer mehr GeoCacher  zu gemeinsamen Aktionen auf, der ich mich gerne anschließe. Ihr hoffentlich auch. 😉

Das Projekt CITO, Cache rein, Müll raus, fordert die Community zu einem umweltbewussterem Verhalten auf und zeigt zaghafte Annäherungen zwischen Naturschützern und GeoCachern.

[…] In der Gutenberger Schauhöhle bei Lenningen (Kreis Esslingen) haben Geocacher und Naturschützer kürzlich demonstrativ gemeinsam aufgeräumt. „Wir möchten den Geocachern auf diese Weise die Empfindlichkeit von unterirdischen Ökosystemen nahebringen“ […]*

Ich persönlich halte diese Aktion für sehr gelungene, denn erst die intakte Natur, mit all seinen Schönheiten, macht unser Hobby zu dem was es ist, einfach nur spannend und toll.

Extrem Cacherin bin ich natürlich nicht, deswegen vermag ich nicht beurteilen, wie sich die Höhlenlandschaft durch unser Hobby nachteilig verändert hat, aber ich hoffe, es handelt sich um einen Trend, der schnell sein Ende findet!

So verbleibt mir nur zu sagen, dass meine Erfahrungen, als „normale“ GeoCacherin zumindest in Punkto Unrat im Wald,  rein positiver Natur sind und auch waren. Denn Müll in, um oder in der Nähe von den Verstecken, habe ich so gut wie nie beobachtet. Und das ist gut so!

In diesem Sinne, haltet unsere Natur im Einklang, ich tue es auch! Und verbreitet diese Kunde 😉



*Quelle: Spiegel Online, Aug.09

Lese auch,bei den Genusscachern einen interessanten Beitrag dazu.

Advertisements

6 Kommentare

Eingeordnet unter geocaching

6 Antworten zu “CITO – cache in trash out – Mach mit!

  1. Hey Martina,
    finde Deinen Artikel wirklcih gut. Man sollte wirklich aufpassen, dass man nicht den Wald unnötig verschmutzt, belastet oder irgendwelche Sachen kapputt macht. Aber es sind bestimmt die wenigsten Cacher, die unachtsam sind, oder?

  2. Ich denke auch das man nicht denn Müll mit Cachern in Verbindung bringen sollte. Klar gibt es überall schwarze Wolltiere, aber es werden auch Nichtcacher den Untergrund nutzen. Dumm nur das es hauptsächlich auf unsere Gemeinde zurückfällt, da wir es halt Protokollieren das wir da waren.
    Ich möchte mal auch behaupten, das kein Geocacher ein Graffity in einen LostPlace gesprüht hat, als er dort nach einer Dose gesucht hat.
    Warum dann die GCler mit Müll im Untergrund.

    Wobei ich in dem Bericht auch gelesen habe, das ein Cache den Eingang zu einem Fledermausbau verstopft hat. Sowas darf natürlich nicht sein. Da haben die Höhlenschützer recht!

    Schluss jetzt … jetzt tun mit die Finger weh. Gruß vom Handy aus.
    ToMMiC

  3. Ich denke, dass die Mehrheit der Cacher sich eh Naturbewußt verhalten, was natürlich aus sehr wichtig ist. Unser Hobby soll die Natur ja nicht belasten, sondern uns die Schönen Seiten der Natur zeigen.
    Leider gibt es wahrscheinlich wie überall „schwrze Schafe“….

    Deshalb finde ich es sehr wichtig, dass jeder Cacher umweltbewußt vorgeht und dies auch zeigt.

  4. martinascachenews

    @Steffen: Danke für das Lob 🙂
    Du gehst richtig in der Annahme, auch meine Erfahrungen haben gezeigt, dass der GeoCacher durchaus Umweltbewusst ist.

    @ToMMiC: Die „Metapher“ mit dem Graffiti finde ich gut. Nicht alle sind, wie hast Du es so nett ausgedrückt, (kicher) schwarze Wolltiere.

    Und das mit den Fledermäusen, das geht gar nicht, ich denke, da sind wir uns ja alle einig!

    @The_watchdog: […]Unser Hobby soll die Natur ja nicht belasten, sondern uns die Schönen Seiten der Natur zeigen […]

    So ist es! Das unterschreibe ich blind 😉

    In diesem Sinne, Jungs(?), Danke für Euer Statement, Martina

  5. Hallo, Martina,

    danke für deinen Blogbeitrag. Es ist wichtig, das die Community diesem Image entschieden entgegentritt! Ich habe inzwischen auch Antworten der Höhlenrettung BW und ein Pressestatement der Wanderjugend zum DPA-Artikel gefunden. (Links in meinem Blog)

    Happy Hunting
    Peter vom Team Archandha

  6. martinascachenews

    Hallo Peter,

    Danke für Dein Kommentar und den Linkhinweis!

    Und ebenso für die Glückwünsche zum Einjährigen 🙂

    Nun zu Deiner Frage: Ich cache & logge unter einem Synonym. ‚Bin da ein bisschen eigen …

    Meine TB’s laufen aber unter: martinascachenews

    Lieben Gruß
    Martina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s